Feuerlöscher kaufen – worauf muss ich achten

Es gibt eine Vielzahl an Feuerlöschern auf dem Markt. Es gibt zum Beispiel Pulver-Feuerlöscher, Schaum-Feuerlöscher, Kohlendioxid-Feuerlöscher (CO2-Feuerlöscher), Wasser-Feuerlöscher und Fettbrand-Feuerlöscher. Aber welche Art von Feuerlöscher ist die richtige für mich? Dies hängt vom jeweiligen Einsatzgebiet ab, denn nicht jeder Feuerlöscher ist für alle Brandklassen geeignet.

Schaum-Feuerlöscher

Schaum ist ein nahezu rückstandsfreies Löschmittel mit hervorragenden Löscheigenschaften. Schaum-Feuerlöscher sind daher die idealen Feuerlöscher für alle Bereiche, in denen die Brandklasse C (gasförmige Brände) ausgeschlossen werden kann. Bei Schaumlöschern wird das Wiederaufflammen verhindert, indem die Inhaltsstoffe des Schaums für eine Umhüllung des Brandes sorgen. Ein Nachteil von Schaum-Feuerlöschern ist die Haltbarkeit des Löschmittels. Dies hat in der Regel eine Haltbarkeit von acht Jahren. Anschließend muss das Gerät in die Wartung, wo das alte Schaummittel entsorgt wird und der Feuerlöscher wieder neu befüllt wird. Dadurch entstehen Kosten. Ein weiterer Nachteil wäre, dass sich Gegenstände mit dem Löschschaum vollsaugen können. Der Vorteil eines Schaum-Feuerlöschers ist jedoch, dass sich das Löschmittel nicht unkontrolliert verteilt und sich dadurch Löschschäden im Rahmen halten.

Geeignet für die Brandklassen:   AB
Vorteile: Nachteile:
+ rückstandfreies löschen+ kontrollierter Ausstoß

+ verhindert Wiederaufflammen

– Geringe Haltbarkeit- mögliche Löschschäden

 Pulver-Feuerlöscher

Pulver-Feuerlöscher gibt es in verschiedenen Varianten, den sogenannten BC-Pulver-Feuerlöscher und ABC-Pulver-Feuerlöscher. Die Buchstaben ABC stehen dabei für die jeweiligen Brandklassen für die der Feuerlöscher geeignet ist. Das ABC-Löschpulver nimmt es mit allen der Haushaltsüblichen Brände (außer Fettbrand!) auf und löscht sehr effektiv. Dieser Feuerlöscher löscht das Feuer, indem sich das Pulver mit dem Brandherd verschmilzt und so die Sauerstoffzufuhr abschneidet. So wird ein Wiederaufflammen des Brandes verhindert. Der Vorteil eines Pulver-Feuerlöschers ist die Haltbarkeit des Pulvers. Ein weiterer Vorteil ist, dass diese Art von Feuerlöschern eine sehr hohe Reichweite hat, dadurch kann auch aus sicherer Entfernen gelöscht werden. Der Nachteil ist allerdings, dass sich das Pulver stark im Raum verteilt, was zu einem großen Aufwand bei der Beseitigung führt. Ob durch das Löschpulver Schäden entstehen können, hängt von den Gegenständen im Raum ab.

Geeignet für die Brandklassen:   ABC
Vorteile: Nachteile:
+ verhindert Wiederaufflammen+ hohe Reichweite

+ Lange Haltbarkeit

– unkontrollierter Ausstoß- mögliche Löschschäden

Kohlendioxid-Feuerlöscher

Kohlendioxid (CO2) ist ein rückstandsfreies Löschmittel, das nicht elektrisch leitfähig ist. CO2-Feuerlöscher sind nur für die Brandklasse B zugelassen. Sie kommen daher insbesondere in Bereichen von EDV-Anlagen, Serverräumen und Schaltschränken zum Einsatz. Aber auch für Räume mit Reinraumtechnik oder in anderen Räumen, an die besondere hygienische Anforderungen gestellt werden, sind diese Feuerlöscher optimal geeignet. Ein weiterer Vorteil neben dem spurlosen Löschen ist die lange Haltbarkeit von diesen Feuerlöschern (bis zu 30 Jahre). Beim Löschen mit einem CO2-Feuerlöscher wird eine Art Schnee ausgeblasen, der den Brandherd erstickt und sich anschließend verflüchtigt. Es ist also nicht möglich das Wiederaufflammen von Glut zu verhindern.

Geeignet für die Brandklassen:   B
Vorteile: Nachteile:
+ spurloses Löschen (keine Löschschäden)+ extrem lange Haltbarkeit – verhindert kein Wiederaufflammen- nur für Brandklasse B

Wasser-Feuerlöscher

Wasser gilt als rückstandsfreies Löschmittel und ist daher besonders für Wohn- und Büroräume geeignet, sofern die Brandklasse B auszuschließen ist. Der Wasser-Feuerlöscher löscht dieselben Brandklassen wie ein Schaum-Feuerlöscher, allerdings nicht so effizient. Der Vorteil von Wasser-Feuerlöschern ist, dass sie sehr Preiswert sind. Ein Nachteil jedoch ist, dass das Wiederaufflammen nicht verhindert wird.

Geeignet für die Brandklassen:   AB
Vorteile: Nachteile:
+ rückstandfreies löschen+ Langlebigkeit – mögliche Löschschäden- verhindert kein Wiederaufflammen

Fettbrand-Feuerlöscher

Neben den “klassischen” Feuerlöschern gibt es auch Sonder-Feuer-löscher, die speziell für bestimmte Einsatzbereiche konzipiert und damit optimal auf die jeweiligen Einsatz-bedingungen abgestimmt sind. Der Haushalts- und Fettbrand-feuerlöscher ist ein Speziallöschgerät zum Ablöschen von brennendem Speiseöl oder -fett. Diese Geräte sind ideal für die Gastronomie, aber auch für Privathaushalte.

Geeignet für die Brandklassen:   F
Vorteile: Nachteile:
+ verhindert Wiederaufflammen – nur für Fettbrände geeignet- mögliche Löschschäden

 

Übersicht der Feuerlöscher und ihrer Eignung

Arten von Feuerlöschern Brandklasse A Brandklasse B Brandklasse C Brandklasse D Brandklasse F
ABC-Pulver-Feuerlöscher X X X
BC-Pulver-Feuerlöscher X X
D-Pulver-Feuerlöscher X
CO2-Feuerlöscher X
Wasserlöscher X
Schaumlöscher X X
Fettbrandlöscher X

X = geeignet, – = ungeeignet

Größe des Feuerlöschers

Neben dem Einzugsgebiet des Feuerlöschers muss die Größe des Feuerlöschers genau kalkuliert werden. Folgend eine Tabelle die bei der Auswahl der Größe helfen soll

Pulver-Feuerlöscher Funktionsdauer Schaum- und Wasser-Feuerlöscher Funktionsdauer CO2-Feuerlöscher Funktionsdauer
1 und 2kg 6-12 Sek. 2 Liter 10-15 Sek. 2 kg 5-10 Sek.
6 kg 15-23 Sek. 6 Liter 20-30 Sek.
12 kg 18-33 Sek.

 

FAZIT

Vor dem Kauf eines Feuerlöschers muss also genau überlegt werden für welche Einsatzzwecke er genutzt werden soll und wie groß er sein muss. Es kann also durchaus sein, dass 2 Feuerlöscher benötigt werden, um allen Anforderungen zu genügen.