Schaum oder Pulverlöscher – Was ist besser?

CO2-, Fettbrand- und Wasserlöscher findet man kaum in privaten Haushalten. Pulver und Schaumlöscher dagegen sind sehr verbreitet in privaten Haushalten. Aber welche Vorteile hat ein Pulverlöscher gegenüber einem Schaumlöscher und welcher davon ist besser? In diesem Artikel möchten wir uns mit der Frage auseinander setzen ob Pulver oder Schaumlöscher besser ist.Rat

Die erste Frage die geklärt werden muss ist: Welche Brände können bei mir entstehen? Denn Schaum und Pulverlöscher sind nicht für alle Brandarten geeignet. In den meisten Hauhalten können nur Gegenstände (z.B. Holz) oder Flüssigkeiten (z.B. Alkohol oder Benzin) Feuer fangen. Sowohl der Pulverlöscher als auch der Schaumlöscher sind für die Brandklassen A und B geeignet.

Besitzen sie allerdings einen Gasherd oder eine Gasheizung so benötigen sie dringend einen Pulverlöscher. Denn nur ein Pulverlöscher kann Brände der brandklasse C (Gasbrände) löschen.

Die Löschleistung der beiden Feuerlöscher Arten ist heutzutage nahezu gleich. Aus diesem Grund geht es bei der Anschaffung eines neuen Gerätes eigentlich nur noch um die Fragen: welche Brandklassen will ich damit bekämpfen? Und wie lange will ich danach sauber machen?

Der Pulverlöscher

Der Nachteil eines Pulverlöschers ist, dass man den Löschstrahl nicht wirklich kontrollieren kann. Das Löschpulver wird bei der Benutzung großflächig verteilt. So lassen sich zwar fast alle Entstehungsbrände erfolgreich löschen jedoch ist das Löschmittel im gesamten Raum verteilt. Auch brauchen sie keine Angst haben wenn sie teile des Pulvers in den Mund bekommen. Es schmeckt zwar nicht gut aber es ist auch nicht giftig. Das feine Löschpulver verteilt sich unkontrollierbar im ganzen Raum und dringt wirklich auch in die allerletzte Ritze ein. Zum Löschen ist das super – zum sauber machen furchtbar. Selbst Wochen nach Einsatz finden sie immer wieder das Pulver. Was aber viel ärgerlicher ist, dass das feine Pulver auch Elektronik beschädigt. Ob durch das Löschpulver Schäden entstehen können, hängt von den Gegenständen im Raum ab.

Ein Pulverlöscher sollte also, wenn möglich, nicht in Wohnräumen verwendet werden. Für Brände in der Garage oder im Keller ist er jedoch hervorragend geeignet. Mehr Informationen über Pulverlöscher haben wir hier für sie zusammengefasst.

Der beste Feuerlöscher bringt nichts, wenn man nicht damit umgehen kann. Den richtigen Einsatz und einen tollen Vergleich zwischen Schaum und Pulverlöschern bietet das foglende Video von dem Feuerlöscher Hersteller BAVARIA.

Vorteile von Pulverlöschern:

+ verhindert Wiederaufflammen

+ hohe Reichweite

+ Lange Haltbarkeit des Löschmittels (muss nur selten ausgestauscht werden)

Nachteile von Pulverlöschern:

– unkontrollierter Ausstoß

– mögliche Löschschäden

Der Schaumlöscher

Schaumlöscher sind zwar nicht für Gasbrände geeignet jedoch lässt sich der Löschstrahl von Schaumlöscher hervorragend kontrollieren. Dadurch hält sich der Löschschaden, gegenüber den Pulverlöschern, sehr in Grenzen.

Ein Schaumlöscher ist also perfekt für Wohnräume geeignet. Sie können ihn problemlos Einsetzen ohne ihre ganze Wohnung dabei mit einzusauen. Aber natürlich können sie den Schaumlöscher auch im Keller oder in der Garage verwenden, solange es sich nicht um einen Gasbrand handelt. Mehr Informationen über Schaumlöscher haben wir hier für sie zusammengefasst.

Ein Vorteil der Schaumlöscher ist, dass es mittlerweile von fast allen Herstellern umweltfreundliche Schaumlöscher gibt. Diese tragen oft die Bezeichnung BIO oder ECO im Namen.

Vorteile von Schaumlöschern:

+ rückstandfreies löschen

+ kontrollierter Ausstoß

+ verhindert Wiederaufflammen

Nachteile von Schaumlöschern:

– Geringe Haltbarkeit des Löschmittels (muss regelmäßig ausgetauscht werden)

– mögliche Löschschäden

Fazit

Ganz gleich ob sie sich für einen Schaum- oder Pulverlöscher entscheiden, beim Kauf müssen sie auf einige Kleinigkeiten achten. Wenn möglich kaufen sie sich bitte einen Aufladelöscher. Dieser ist zwar in der Anschaffung teurer als ein Dauerdrucklöscher, allerdings ist er in der Wartung günstiger. Die Höheren Anschaffungskosten haben sich in wenigen Jahren relativiert.

Auch ist es nicht einfach die richtige Größe zu finden. Aber in der Regel reicht es wenn sie sich einen Schaumlöscher mit 6 Liter Volumen oder einen Pulverlöscher mit 6kg Füllung kaufen. Es ist wichtig dass der Feuerlöscher nicht zu schwer ist, damit auch Kinder im Notfall damit umgehen können.

Neben der Bauart und der Größe des Feuerlöschers sollten sie auf die Löschleistung achten. Denn nicht jeder 6 Liter Schaumlöscher kann gleich viel löschen. Wie „viel“ ein Feuerlöscher löschen kann gibt das Rating an. Je höher das Rating, desto besser.

Mehr Informationen über den Kauf von Feuerlöscher.