Die Zahlen bei der Brandklasse

Feuerlöscher Brandklasse 144b Auf jedem Feuerlöscher steht vor der Brandklasse, für die er geeignet ist eine Zahl z.B. 34B. Aber was bedeuten diese Zahlen genau? Wir erklären ihnen was diese Zahlen zu bedeuten haben und wie diese zustande kommen.

Jeder Feuerlöscher ist aufgrund der Löschwirkung des verwendeten Löschmittels für bestimmte Arten von Bränden geeignet, die in Brandklassen eingeteilt sind.
Für welche Brandklassen ein Feuerlöscher geeignet ist, ist auf jedem Gerät angegeben und mit Piktogrammen abgebildet und Buchstaben abgekürzt. Aus der Eignung eines Feuerlöschers für bestimmte Brandklassen leitet sich auch häufig der umgangssprachliche Name ab, so ist beispielsweise ein ABC-Löscher für die Brandklassen A, B und C geeignet.
Wie gut ein Feuerlöscher löscht wird durch sogenannte Normbrände festgelegt.

Die Kurzbezeichnung bei Feuerlöschern und Löschsprays wird auch oft Rating genannt. Das Rating gibt somit an, welche Brandgröße damit gelöscht werden kann.

Brandklasse A

Der Normbrand der Brandklasse A ist ein brennender Holzstapel. Dieser Stapel besteht aus 14 Lagen gleichförmig übereinander geschichtete Holzstäben. Diese Stäbe haben einen Querschnitt vom 40 mm x 40mm, bestehen aus Kiefernholz und liegen in einem Abstand von 6 cm. Der Holzstapel hat also eine Höhe von 56cm. Die Tiefe des Holzstapels beträgt 50cm. Die Breite kann variiert werden. Je höher das Löschvermögen eines Feuerlöschers sein soll, umso breiter ist das Normfeuer. Jedes Prüfobjekt erhält ein Kurzzeichen, welches die Art und Größe des Prüfobjektes angibt.

Die Kurzbezeichnung 13A bedeutet also:

  • Brandklasse A
  • 1,3m Breite

In der Norm sind einige Kurzbezeichnungen festgelegt für die Feuerlöscher

  • 3A (0,3m)
  • 5A (0,5m)
  • 8A (0,8m)
  • 13A (1,3m)
  • 21A (2,1m)
  • 27A (2,7m)
  • 34A (3,4m)
  • 43A (4,3m)
  • 55A (5,5m)

Brandklasse B

Der Normbrand der Brandklasse B ist ein zylindrischer Stahlbehälter. Dieser wird mit einer brennbaren Flüssigkeit und Wasser im Verhältnis 2:1 eingefüllt. Die Höhe der Wassersäule beträgt dabei 1cm und die der Brandflüssigkeit 2cm. Die Flüssigkeiten werden dann gemischt. Der Durchmesser des Behälters ist variable und steigt mit dem geforderten Löschvermögen. Die Gemischmenge in Litern entspricht der Zahl des erreichten Löschvermögens, sofern der Feuerlöscher diese abgelöscht hat.
Die Kurzbezeichnung 233B bedeutet also:

  • Brandklasse B
  • 233 Liter Gemischmenge (davon 155,3 Liter Brennstoff und 77,7Liter Wasser)

In der Norm sind einige Kurzbezeichnungen festgelegt für die Feuerlöscher

  • 8B (8 Liter, davon 5,33 Liter Brennstoff)
  • 13B (13 Liter, davon 8,67 Liter Brennstoff)
  • 34B (34 Liter, davon 22,67 Liter Brennstoff)
  • 55B (55 Liter, davon 36,67 Liter Brennstoff)
  • 70B (70 Liter, davon 46,67 Liter Brennstoff)
  • 89B (89 Liter, davon 59,33 Liter Brennstoff)
  • 113B (113 Liter, davon 75,33 Liter Brennstoff)
  • 144B (144 Liter, davon 96,33 Liter Brennstoff)
  • 183B (183 Liter, davon 122 Liter Brennstoff)
  • 233B (233 Liter, davon 155,3 Liter Brennstoff)

Brandklasse C

Geprüft wird nur, ob vom Feuerlöscher brennendes Gas abgelöscht wird, welches am Ende eines Rohres austritt.

Brandklasse F

Der Normbrand der Brandklasse F ist dem Aufbau der Brandklasse B sehr ähnlich. Die beigefügte Zahl gibt an, wie viel Liter brennendes Speiseöl oder -fett gelöscht werden kann.
Die Kurzbezeichnung 75F bedeutet also:

  • Brandklasse F (Fettbrand)
  • 75 Liter brennendes Speiseöl oder –fett

In der Norm sind einige Kurzbezeichnungen festgelegt für die Feuerlöscher

  • 5F
  • 25F
  • 40F
  • 57F

Fazit

Je höher die Zahl vor der jeweiligen Brandklasse ist, desto mehr lässt sich damit löschen. Also achten sie beim Kauf ihres Feuerlöschers unbedingt auf die kleinen Zahlen bei der Brandklasse.